Häufigkeitsverteilung der Tippzahlen

Die Häufigkeits-Verteilung beantwortet mehr als die Frage danach, wie oft eine Zahl in den Tippreihen auftritt. Sie gibt auch Auskunft darüber, in welchem Verhältnis die Häufigkeit der Zahl X zur Häufigkeit der Zahl Y und zu dem statistischen Mittelwert steht.

Zwei Beispiele aus dem Bereich „Lifetime":

Rechts sehen Sie die Häufigkeits-Verteilung für die 12 Tippreihen, die aus dem VEW-System der Lottogesellschaften für 9 Zahlen gebildet werden.
Alle 9 Tippzahlen liegen in der Mitte. Das bedeutet, sie kommen gleich häufig vor, entsprechen dem statistischen Mittelwert. Die Zahl 9 bedeutet nicht die Häufigkeit. Das macht das zweite Beispiel deutlich.
Die Häufigkeits-Verteilung für 12 Tippreihen, die für 9 Zahlen per Zufall gebildet wurden, zeigt die Abbildung rechts.
Sie sehen sehr schön, dass 5 der 9 Zahlen in ihrem Auftreten dem statistischen Mittelwert entsprechen, der übrigens 8 beträgt (6 Zahlen in 12 Reihen ergibt 72 Möglichkeiten, so dass 9 Zahlen im Mittelwert 8 Mal auftreten können).

Ganz links, im dunkelsten Rot, wird die Anzahl der Tippzahlen ausgewiesen, die ausgelassen werden, also nicht getippt werden. Ganz rechts, vor blauem Hintergrund, finden Sie die Anzahl der sogenannten Bankzahlen, also die Tippzahlen, die in jeder Tippreihe vertreten sind.

Die Zuordnung der Häufigkeit einer Tippzahl zu einer Grün- oder Rotfärbung richtet sich nach der ein- zwei- und dreifachen Standardabweichung vom Mittelwert.